Wissenswertes:
Neue Internetadresse?  Das sollten Sie vorher wissen.


Mehr als Schall und Rauch:   Domain-Namen

Wenn Sie eine eigene Domain registrieren wollen, dürfen Sie für den Namen nur Buchstaben, Zahlen und das "-" (Minus) Zeichen verwenden. Ein Name kann bis zu 26 Zeichen lang sein. Vier Zeichen davon sind für die sogenannte Toplevel Domain reserviert, wobei diese derzeit meist nur zwei bis drei Zeichen lang ist.
In Frage kommen Länderdomainen wie .de .ch .at oder generische Domainen wie .com (Kommerziell), .net (Netzwerk) und .org (Organisation). Die Toplevel Domainen .edu und .mil sind US Bildungseinrichtungen beziehungsweise dem Militär vorbehalten. 

Die Anmeldung eines neuen Domainnamens erfolgt in der Regel über einen Service Provider. Preise für Länderdomainen (.de) setzen die Provider selbst fest, entsprechend groß ist das Preisgefälle. Die klassischen amerikanischen Toplevel Domainen kosten 70 Dollar für zwei Jahre und stehen Ihnen schon wenige Tage nach der Anmeldung zur Verfügung.

Um herauszufinden, ob ein bestimmter Name noch verfügbar ist, steht Ihnen z.B. www.sedo.de zur Verfügung. Es gibt aber auch die Möglichkeit folgenden Dienst zu nutzen: Checkdomain heißt ein Dienst, der Ihnen den Zugriff auf sämtliche Datenbanken aus einem einzigen Formular heraus erlaubt. Auf diese Weise können Sie in einem Schritt herausfinden, ob eine bestimmte Domaine bereits belegt ist, wem die Domaine gehört, wer für die technische Seite zuständig ist und wie die Nameserver (des Providers) heißen. 


Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Dennoch gibt es keine ausdrückliche Regelung für den Umgang mit Domain-Namen. Die Rechtssprechung greift in Streitfällen auf bekannte Phänomene, in der Regel das Markenrecht zurück. So dürfen nach einem aktuellen Gerichtsentscheid in Deutschland bekannte Markennamen nicht von anderen Anbietern als Internet-Adresse benutzt werden. Übrigens: Das bloße Reservieren eines Namens ohne tatsächliche Benutzung der Domain ist nicht möglich. Einige Provider bieten allerdings entsprechende Services an, um einen Namen zu parken. Anstelle eines Webspace-Pakets kaufen Sie dann eine preiswerte Alibiseite. 

Tipp: Verlangen Sie bei der Domain-Anmeldung auch eine Eintragung als sogenannter "Technischer Kontakt". Geschieht das nicht, müssen Sie im Falle eines späteren Providerwechsels mit Problemen und Verzögerungen rechnen. Nur so behalten Sie die volle Verfügungsgewalt über Ihren Namen.

  nach oben


Open Content Lizenz
Mit freundlicher Genehmigung:  Dr. Web Magazin, Urheber