Wissenswertes:
Kleine Passwort Philosophie

  
Passwörter braucht man im Netz ständig. Eine lästige Angelegenheit, die zur Nachlässigkeit verführt. Vielleicht handelt es sich auch um Ermüdungserscheinungen. Man hat so oft mit Passwörtern zu tun, das man sie sich gern merken würde und daher immer das selbe verwendet. 

Nun ist eine Veranstaltung wie ein Forum, aus dem wir unsere Erkenntnisse ziehen, keine staatstragende Angelegenheit, doch lässt sich eine Menge über die Teilnehmer und deren Befinden lernen. 

Auf Platz Eins: 
Username und Passwort sind identisch. Das ist gerade in einem Forum ungünstig, denn schließlich ist der Username jedem bekannt. 

Auf Platz Zwei: 
Das Passwort wird der Sache angepasst, um die es geht. Im Netscape-Forum lautet das Passwort dann 'netscape' im HTML-Forum 'html' und so weiter. Auch das ist gefährlich leicht zu erraten. 

Auf Platz drei: 
Schimpfworte. Tja, Passwortdiebe wissen was in Menschen vorgeht. Ausdrücke wie 'fuck' oder 'shit' sind alles andere als eine Seltenheit. Sie zeigen auch, was Menschen über die Notwendigkeit von Passworten denken. 

Auf Platz vier: 
Die gänzliche Kreativblockade führt ebenfalls zu leicht durchschaubaren Begriffen. Beispiele: 'passwort', 'pass', 'password', 'geheim' oder 'forum'. Diese Ausdrücke sind beliebter als man vermuten könnte. 

Auf Platz 5: 
Offenkundige Zusammenhänge. Zum Beispiel für den Usernamen 'Whopper' das Passwort 'burgerking' oder 'rotwein' und 'trinken'.

Allzu leicht muss man es den Querulanten und virtuellen Randalierern dann doch nicht machen. Am sichersten ist eine beliebige Buchstaben/Zahlenkombination, die mindestens 6 Stellen lang ist. Die kann wenigstens nicht erraten werden. 

Am häufigsten sind Passwörter zu finden, die einen privaten Bezug haben. Beispielsweise der Name der Freundin (Frauen scheinen das umgekehrt nicht so gern zu machen) oder bekannte Fernsehhelden, insbesondere solche der unernsteren Art.


  nach oben


Open Content Lizenz
Mit freundlicher Genehmigung:  Dr. Web Magazin, Urheber